Startseite
  Über...
  Archiv
  Der Mops
  Was ein Mops braucht
  Trekking
  Buchtipps
  Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    mops-lifestyle

    - mehr Freunde




  Links
   Schecker Hundebedarf
   Bah Humpug
   Mops-und-Pekingesen-Rassehunde-Verband e.V.
   Mopszucht von der Paulinenquelle
   Deutscher Mopsclub e.V.
   Mops Royal
   Tasso
   Dogs Magazin
   Prunkhund



http://myblog.de/mopspfoten

Gratis bloggen bei
myblog.de





Angst vor dem Mops

So absurd es erscheint, es gibt wirklich Menschen die vor einem Mops Angst haben. Von der Verwechslung mit einem "Kampfhund" abgesehen haben viele Probleme mit den Geräuschen die ein Mops so von sich gibt. Das Grunzen wird oft als Knurren interpretiert und wie oft das dann doch vorkommt erstaunt mich. Aber Poker und Helga arbeiten erfolgreich gegen die Mopsphobie anderer Menschen. Und wer kann schon diesem Gesicht widerstehen?

 

4.6.13 13:25


Fernsehtipp

Heute gibt's einen kleinen "Hundethementag" auf BR alpha. Von 14 - 18 Uhr Dokumentationen rund um das Thema Hund.
30.5.13 13:18


Der Futternapf


Ein irgendwie heikles Thema scheint bei vielen Mopsbesitzern, oder generell Hundebesitzern, das Füttern zu sein. Vor zwei Tagen traf ich eine Mopsbesitzerin, deren Hündin unsagbar dick war. Es erschien fast schon ein wenig seltsam Poker und Helga neben ihr zu sehen.

Ich weiß, dass Mopse sehr gerne fressen und auch dazu neigen schnell Fett anzusetzen. (Geht uns Menschen ja nicht anders) Mit Fettleibigkeit kommen aber ganz schnell Sachen, wie z.B. Herzprobleme und auch die Knochen leiden unter dem Gewicht.

Der Mops ist ein Hund, der seinen Besitzer zur Disziplin zwingt (vorrausgesetzt man möchte einen schlanken Hund). Ich fand es anfangs auch albern, aber ich kann es jedem empfehlen: Das Futter abwiegen. Am besten man richtet sich nach den Mengenangaben auf der Futterpackung. Unsere beiden Mopse bekommen am Tag insgesamt 120 gr. Trockenfutter. (Nassfutter führte bei Poker zu heftigen Blähungen) Poker auf zwei Mahlzeiten und Helga noch auf drei Mahlzeiten verteilt. Generell bekommen beide Hunde nichts vom Tisch. Viele sind da schon erstaunt, da wir die einzigen Hunde zu besitzen scheinen, die nicht betteln. Dabei ist das gar nichts Besonderes, sie haben es einfach nie kennengelernt.

Und ja, sie gucken alle lieb...nur soviel Widerstandskraft muss man als Besitzer einfach aufbringen. Es ist nur den Hunden zu liebe, die man ja so lange wie möglich bei sich haben möchte und nicht am Ende eingestehen muss, dass ein bisschen weniger Futter das Leben des Hundes doch verlängert hätte.

Außerdem verpasst man die Agilität dieser Rasse und die macht einfach unheimlich viel Spaß!

 

17.5.13 15:29


Die Pappkiste mit der Papprolle

Eine Pappkiste, die vom Einkauf mitgenommen wurde, hat die beiden gestern perfekt beschäftigt und die grauen Zellen animiert. Einfach ein paar Leckerchen in ein Küchenrollenpapier wickeln, unter die umgedrehte Kiste legen und schauen was passiert. Helga wollte die Kiste umschmeißen, Poker eher ein Loch reißen. Am Ende war das Umwerfen die beste Methode.

Weiterhin haben wir eine Pappröhre mit Leckerchen gefüllt, die Enden umgeknickt, damit nicht gleich alles rausfällt und so den Hunden gegeben. Das macht auch beim Zugucken Spaß.


15.5.13 15:18


Ein bisschen was für den Kopf


Durch das Regenwetter sind Spaziergänge nicht nur für uns, sondern auch für die Hunde nicht besonders toll. Manchen macht das ja gar nichts aus, aber unsere beiden Exemplare drehen sich bei Nässe von oben sofort wieder um. Damit es drinnen nicht so langweilig wird haben wir eines der vielen Intelligenzspielzeuge die es im Handel gibt mal ausprobiert - und sind total begeistert. Nach zehn minütigen Spiel waren sie total erschöpft und wir extrem baff, wie schnell die beiden doch den Dreh raus hatten.

Wichtig bei Intelligenzspielzeug für Mopse: Keine verschluckbaren Kleinteile, keine scharfen Kanten und Öffnungen, die groß genug sind Leckerchen mit der Pfote oder der Zunge herauszuholen.

10.5.13 12:15


Was zum Lesen und mopsige Herausforderungen

Neuer Buchtipp: Das große Spielebuch für Hunde von Christina Sondermann. Viele kreative Ideen, in denen bestimmt jeder etwas für sich und Hund findet.

Helga und Poker freuen sich jedenfalls über das tolle Frühlingswetter und genießen Spaziergänge mit Hundefreunden (auch wenn diese sie zu einem Bad im Bachlauf überreden wollen, sie die Freude darüber aber so gar nicht teilen).

Mit unkastrierten Rüden gibt's zur Zeit aber keine Spielgruppe - Helga ist zum ersten Mal läufig. Ich stelle fest: die besondere Herausforderung eines Mopshündinnen-Besitzers besteht darin, eine gut passende Schutzhose zu finden. Das Standardmodell aus dem Zoofachhandel sitzt nicht gut, verrutscht dadurch und wie die Hunde das kleine Loch für die Einlage treffen sollen ist mir ein Rätsel. Also, Internet an, Bestellung einer mopskompatibleren Schutzhose und schauen, ob sich die bewährt. Bis dahin hab ich erst mal die Hundeeinlagen verworfen und eine kleine dünne Damenslipeinlage in die Schutzhoseh geklebt. Die passt auch und deckt schon mal mehr Fläche ab.

Diese Hunde sind eben nicht Standard.

6.5.13 14:45


Wir kommen aus dem Lachen nicht mehr raus

Wunderschöner Blog. So,...aber wirklich genau so sind Mopse!

--> Bah Humpug <--

29.4.13 12:17


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung